Neue Zeichnungen

5

Liebe Freunde meiner Arbeit und des Ateliers, heute gibt es hier neue Zeichnungen aus dem Atelier zu sehen. Im Moment zeichne ich eine oder zwei pro Tag und es macht mir sehr viel Freude. Mehr in Kürze :-), herzliche Grüße aus dem Atelier an Euch, Christiane Maluck

 

 

Frühlingsgrüße

Hallo liebe Freunde meiner Arbeit und des Ateliers. Heute sende ich Euch ein paar Frühlingsgrüße mit diesen gemalten Tulpen in Acrylfarbe. Das Bild ist 100 x 70 cm groß und mit Struktur in und an den Blütenblättern. Gerne nutze ich meinen Garten und meine Blumen als Vorlage für diese Bilder und das Malen von ihnen ist pure Entspannung für mich. Ich wünsche Euch einen schönen Frühlingsanfang, herzliche Grüße aus dem Atelier

Tulpen

Neue Arbeiten

Rosenblätterserie

Liebe Freunde meiner Arbeit und der Ateliergalerie heute möchte ich gerne eine paar neue Arbeiten zeigen. Sie sind aus Naturmaterial oder Papier auf Leinwand gefertigt. So ist dieses wertvolle Material nun ein Kunstobjekt:

Papier 1

Willkommen in 2017

2017

Willkommen im Jahr 2017 wünsche ich und viele gut gelebte Tage, in Eurem Sinne, wie Ihr Euch sie wünscht, viel Licht, Liebe und Glück im „Neuen“, Grüße aus der Ateliergalerie Christiane Maluck

20 Jahre Malschule Maluck in Itzehoe

011 Foto Mano Peters

Liebe Freunde meines Ateliers und meiner Arbeit, heute möchte ich noch ein Dankeschön sagen an meine Gäste zum 20. Malschul-Geburtstag in Itzehoe. Oh war das schön, so viele zahlreiche Gäste, liebe Glückwünsche, neue Gesichter, Erinnerungen, Blumen und Geschenke. Es war ganz wunderbar mit Euch zu feiern, Euch zu treffen und kennen zu lernen. Vielen lieben Dank an Euch Ihr Lieben für Eure Anerkennung und lieben Glückwünsche, ich habe mich sehr über Euer Kommen gefreut, herzliche Grüße aus dem Atelier & priv. Malschule Christiane Maluck

012

20 Jahre Malschule Maluck in Itzehoe – am 19.11.2016 ist Tag der offenen Tür

Liebe Freunde des Ateliers und meiner Arbeit, heute geht es hier mal um meine Malschule, denn sie besteht nun dies Jahr 20 Jahre :-), ein Grund zu feiern.

Am 19.11.2016 von 13.00 – 18.00 Uhr findet im Atelier und der Malschule im Feldschmiedekamp 7 in Itzehoe ein Tag der offenen Tür statt. Jetzige Malschüler/innen zeigen in einer Ausstellung ihre Werke aus verschiedenen Maltechniken.

Malschulgeburtstag

20 Jahre Malschule Christiane Maluck:

- Das waren viele schöne Begegnungen und fröhliche Stunden…

- Viele kreative Ideen…. und Motive….

- Das waren viele Skizzen…. und Bleistiftstriche…

- Viele verschiedene Farben...

- Das waren unendlich viele Pinselstriche…

- Eine große Vielfalt an verschiedenen Bildern und Zeichnungen….

- Das war eine große bunte Anzahl an vielfältigen Projekten mit verschiedenen Bildungspartnern….

Interessierte, Freunde und ehemalige Schüler/innen sind herzlich eingeladen zu einem Besuch der nun 20 jährigen Einrichtung Malschule Maluck in Itzehoe. Wir freuen uns mit Euch/Ihnen zu feiern, herzliche Grüße aus dem Atelier und der Malschule, Christiane Maluck und Schüler/innen

Ausstellung im Rathaus Hohenlockstedt

Collagen

Liebe Freunde meines Ateliers und meiner Arbeit, ab sofort ist eine kleine Ausstellung im Rathaus Hohenlockstedt bis Ende Oktober zu sehen.

“unwesentlich – Wesentliches”

ist in dieser Ausstellung zu finden.
Ist unwesentlich wesentlich?
Auf den ersten Blick wirkt es zerstreuend und unwesentlich.
Auf den zweiten Blick und bei längerer Betrachtung erschließt sich das Unwesentliche zum Wesentlichen in unserem Alltag.
Dinge die unseren Alltag begleiten und im Hintergrund walten.
In der Ausstellung ist z.B. die Sonne zu finden, der Quell und die Kraft unseres Lebens. Der Sternenhimmel, durch den Urknall entstanden und unser Universum von Planeten.
Sonne u. Sterne
Die Collagen von Naturmaterialen unwesentlich und doch Quell unserer Umgebung und Natur, wie auch der Abdruck von Kastanien nur noch die Vergänglichkeit zeigt, was einmal war.
Unwesentlich – Wesentliches, was uns umgibt im Kreislauf der Natur.
Das größte Bild der Ausstellung:”Keili” besteht aus dem wesentlichen Bestandteil der Leinwand eines Malers, den Leinwandkeilen, ein kleines Detail unwesentlich und doch wesentlich.
Frei gezeichnete Körperformen die unwesentlich, wesentlich werden, weil sie eine neue Form zeigen, sind in dieser Kunstausstellung zu finden.

 

Glück

Liebe Freunde des Ateliers und meiner Arbeit, es ist mir ein Bedürfnis heute mein Aquarell „Einen Punkt machen“ zu zeigen. Der Text dazu ist selbst erklärend. In diesem Sinne wünsche ich Euch/Ihnen eine schöne Zeit, bis nächstes Mal auf dieser Seite, herzliche Grüße an Euch/Ihnen sendet Christiane

Respekt

1990-2015 Ein Rückblick in 25 Jahre Kunst

Foto Ludger Hinz mit Wasserzeichen

 

Greift seit 25 Jahren politische und gesellschaftskritische Fragen in ihrer Malerei auf: die Itzehoer Künstlerin Christiane Maluck.

Itzehoe – Bilder von Menschen aus verschiedenen Kulturkreisen, über Ressourcen- und Wasserknappheit oder Plastikmüll – sie hat sich schon immer in ihrer Kunst für die brennenden Themen der Zeit eingesetzt.

2015 ist sie nun schon seit 25 Jahre künstlerisch tätig.
Erst über einige berufliche und private Umwege ist Christiane Maluck überhaupt zur Kunst gekommen, hat aber überall etwas für sie mitgenommen. Die gelernte Bauzeichnerin war auch im Küstenschutz tätig und wurde dabei sensibilisiert für die bedenkliche Entwicklung der Natur. Dann ist sie komplett aus ihrem alten Leben aus- und in ihr neues Leben eingestiegen.
Nach ihrer kunstmalerischen Ausbildung (1990 bis 1992) in Hamburg begann Christiane Maluck in ihrem Zyklus „Was kann wer dafür, wo er geboren ist?!“ mit der Malerei von Menschen aus verschiedenen Kulturkreisen (1992), malte als eines ihrer ersten Themen „Menschenbilder“ (von 1992 bis 1999), auch das Thema ihrer ersten Ausstellung im Wenzel Hablik-Museum. „Ich möchte, dass jeder sein Gegenüber als Mensch wahrnimmt und wir friedvoll miteinander leben, denn seine Geburt kann sich keiner aussuchen.“
Im Anschluss fanden Umweltzerstörung, Klimawandel und Ressourcenausbeutung immer wieder Niederschlag in den Werken, auch böse-sarkastischen: In einem von zwei Gemälden einer Erdkugel („Erhöht mit Verantwortung“ und „Erdrückt mit Macht“) sitzt ein Hintern auf der Erde.
Aus Anlass der Expo stellte sie im Jahr 2000 im IZET aus, malte gegen Ausländerfeindlichkeit das Bild „Tanz der Kulturen“. In dem Gemälde „Wir sind eins“ sind zwei andersfarbige Menschen dargestellt, die eng umschlungen zusammen wachsen.
In Berlin stellte sie 2002 im Schloss Bellevue ihr Projekt mit eigenem Workshop von „Fairlink.de“ im Projekt „STEP21“ der Öffentlichkeit und dem Schirmherrn vor: Bundespräsident Johannes Rau.
Neben Workshops für Kinder und Jugendliche und Einzelausstellungen richtete sie das Projekt „Wasser“ mit Kindern zur Sensibilisierung um die Trinkwasserknappheit und Verschmutzung in vielen Ländern der Erde aus und erstellte eine Wanderausstellung (2004 bis 2006).
Christiane Maluck organisierte zwei „Wasser“-Ausstellungen, im Kreishaus Steinburg und der Stadtbücherei Itzehoe, die vom Kreisschulrat für die Schulen im Kreis empfohlen wurden (2005/2006).
Mehrmals präsentierte sie ihre Kunst bereits bei der Itzehoer Kulturnacht in einer Multimediashow im Ateliergarten, mit animierten Kurzfilmen ihrer Bilder, in der „Reise in den menschlichen Mikrokosmos“ mit eigener Musik geschnitten und präsentiert. Damit erweiterte sie die künstlerische Gestaltung über die Leinwand hinaus.
2011 wurde Christiane Maluck mit ihrer Biographie im „Who is Who“ der 1800 erfolgreichsten europäischen Frauen in Deutschland und Österreich im Hübner Verlag aufgenommen. Die Zusammenarbeit mit jungen Menschen betreibt sie seit über 19 Jahren in ihrer Malschule und realisierte viele Projekte auch mit anderen Bildungsträgern. Sie hat nun 25 Jahre künstlerisch gearbeitet und präsentiert jetzt in einem Querschnitt auch einige ihrer aktuellen Arbeiten. „Der jetzige Zustand der Welt bringt uns mehr Konflikte, als wir ahnen. Da bleibt die Frage, wie wir uns verhalten“, erklärt sie.
Ihre Themen stehen symbolisch für die Frage, wie die Zukunft aussieht: „Es bleibt Ressourcen- und Wasserknappheit, steigende Grundbedürfnisse, Plastikmüll.“ Ein weiterer Aspekt, den ihre Thematiken abdecken: „Die Hoffnung auf eine Bewusstseinswende für all die Probleme. Wir müssen zur Lebenserhaltung zu einer neuen Bescheidenheit zurück.“
Ihre realistischen Bilder sind gemalte Zeitgeschichte. Sie hat viele verschiedene Aspekte des gesellschaftlichen Lebens bildlich dargestellt und war damit schon oft bei ihren Ausstellungen ihrer Zeit voraus. © Ludger Hinz

Offenes Atelier, Kontakt und e-Mail unter www.christiane-maluck.de oder www.galerie-maluck.de

“Lulu die Sternenkuh” – Zerstörung von Kinderkunst der Malschule

Lulu

“Lulu die Sternenkuh” – Zerstörung von Kinderkunst der Malschule Maluck

Liebe Freunde meiner Arbeit und des Atelier, heute ist auf der Galerieseite eine traurige Angelegenheit von der Malschule zu lesen:

20 Malschülerinnen haben 2011 “Lulu die Sternenkuh”, die im Einkaufszentrum Holstein-Center steht, in vielen Malstunden ihr kunstvolles buntes Fell gegeben.
Nun ist sie, mit Einverständnis des Holstein-Center und nach Auskunft vom HC Management, von den Inhabern des Atelier Schulterblick einfach übermalt worden, weil das Atelier sie neu malen will.
Die Malerinnen von Lulu, jetzige Malschüler/innen, Eltern, Freunde der Malschule und ich bedauern diese Zerstörung von Kinderkunst, ohne unsere Kenntnis darüber sehr und sind sehr traurig darüber, dass über die Köpfe der Kinder hinweg entschieden wurde, ihre Kunst zu zerstören.

Wer “Lulu die Sternenkuh” im Original und ihre Herstellung sehen möchte, kann das unter diesem Link zur Atelier Maluckseite